Ihr privater Stadtführer in Rom

Umgebung von Rom


Das Territorium der Provinz von Rom ist reich an Kunst und unglaublich schöner Natur. Der Reiz und der Reichtum Roms ist international bekannt, aber wir wollen auch daran erinnern, dass Italien aus vielen kleinen Gemeinden besteht, die noch den Geschmack der Antike beibehalten haben und deren Reiz in ihren Menschen, ihren Traditionen und ihrer Kultur bestehen geblieben ist.


…Überreste der antiken Zivilisation der Etrusker, großartige Patrizierresidenzen in den Albaner Bergen, Klöster, wunderbare Kunstschätze aus jeder Epoche, Meer, Berge, Wälder und Seen… – es ist für jeden etwas dabei.


Bitte klicken Sie auf das Bild für weitere Informationen.



  • Albaner Berge

    Ein Ausflug in die Albaner Berge lohnt sich immer. Ob man sich für Kunst oder Natur interessiert, oder ob man einfach die unglaublichen Aussichten genießen und dazu die kulinarischen Köstlichkeiten dieser Region probieren möchte – es ist gewiss für jeden etwas dabei.

    In Castel Gandolfo, der Sommerresidenz des Papstes hoch oben über dem Albaner See schöpft man Ruhe. In Grottaferrata ist eine byzantinische Abtei zu besichtigen, in der sich die Mönche seit Jahrhunderten mit dem Restaurieren alter Bücher befassen. Das beste Brot isst man in Genzano und die Weine kommen aus Frascati, Marino oder Montecompatri, wo auch ein Museum der Weinherstellung zu besichtigen ist.


  • Etrurien

    Die zweit größte Nekropole der Welt nach den Pyramiden in Ägypten. Wer waren die Etrusker? Wie haben sie gelebt?

    Eine weit fortgeschrittene Zivilisation, die schon lange vor der Gründung Roms entstanden ist und bei der Entwicklung der Stadt aktiv mitgewirkt hat. Drei der sieben Könige Roms waren Etrusker. Aber warum kamen sie nach Rom? Was hat sie aus ihrer Stadt vertrieben? Warum wurden das Volk der Etrusker schließlich ausgelöscht? Dieses und vieles mehr bietet ein Besuch in einer der größten Nekropolen der Welt.


  • Ostia Antica

    Eine sehr schöne Tour auch für Kinder, denn in den noch relativ gut erhaltenen Ruinen aus der Kaiserzeit kann das alltägliche Leben der Römer entdeckt werden. Das Theater, die Mithrastempel, aber auch römische Bäder, Wäschereien, Restaurants und sogar die öffentlichen Toiletten sind noch zu sehen.

    Die alte Hafenstadt Roms geht der Legende nach auf das 6 Jahrhundert vor Christus zurück, sie entwickelte sich zu einer blühenden Stadt in der Kaiserzeit und zeugt noch von wohlhabenden Bürgern im vierten und fünften Jahrhundert n.Chr.


  • Subiaco

    Etwa eine Stunde von Rom entfernt liegt Subiaco in den Simbruiner Bergen. Der Hl. Benedikt hat hier schon im 6. Jh ein Kloster gegründet. Es ist heute eines der letzten von ihm ins Leben gerufenen Klöster in Italien. Unweit von Santa Scolastica befindet sich auch die Grotte, in der der hl. Benedikt einige Jahre als Eremit lebte. Um diese Grotte entstand in späterer Zeit ein weiteres Kloster.

    Beide Gebäude liegen eindrucksvoll an Berghängen und laden zu einem Besuch ein. Auch Kunstliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.


  • Tivoli und seine Villen

    Die antike Stadt Tivoli mit ihren traumhaften Villen – Villa d’Este, die Hadriansvilla und Villa Gregoriana: Zauberhafte Brunnen, Architektur der Antike und eine romantische Landschaft mit den großen Wasserfällen der Aniene.

    Die Villen führen in einer Zeitreise von der Antike über die Renaissance bis in das 19. Jahrhundert, in dem zahlreiche Künstler und Adelige die Stadt und ihre Villen besuchten.